„Safety First“ für Aribex-Produkte

Röntgensysteme erzeugen normalerweise bei der Exposition eine Streustrahlung. Die Rückstreuung vom Kiefer eines Patienten kann sowohl auf den Bediener, aber auch auf den Körper des Patienten zurückgeworfen werden. Aus diesem Grund werden normalerweise Bleischürzen und/oder ein Schilddrüsenschutz angelegt, um den Patienten zu schützen. Konventionelle Röntgengeneratoren werden zum Schutz des Bedieners ferngesteuert.

Das NOMAD-Gerät wurde mit hohen Sicherheitsvorgaben entwickelt. Ein einzigartiger, am Gerät angebrachter externer Schutzschild gegen Rückstreuung und eine interne Strahlenschutzabschirmung schützen den Bediener vor Strahlenbelastungen. Tatsächlich ist die Belastung bei der Benutzung des NOMAD um ein Vielfaches geringer als die durch die Aufsichtsbehörde zugelassenen Werte. Die Strahlenbelastung durch das NOMAD ist geringer als ein Prozent (< 1%) der zugelassenen arbeitsmedizinischen Dosis. Das NOMAD ist ein sicheres Röntgengerät.

  1. Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (Röntgenverordnung – RöV) vom 08.01.1987 (BGBl. I, S. 114), neugefasst durch Bekanntmachung vom 30.04.2003 (BGBl. I, S. 604)
  2. Umweltradioaktivität und Strahlenbelastung im Jahr 2005, Unterrichtung durch die Bundesregierung, S. 9
  3. „Estimated Cosmic Radiation Doses for Flight Personnel“ (Geschätzte kosmische Strahlungsdosen für Flugpersonal), Feng YJ et al, Space Medicine and Medical Engineering, 15(4) 2002, S. 265-9
  4. Im normalisierter Durchschnitt wird Folgendes angenommen: 7.200 Aufnahmen pro Jahr, durchschnittliche Aufnahmedauer für D-Speed-Film = 0,5 Sekunden, F-Speed-Film = 0,25 Sekunden, digitaler Sensor = 0,2 Sekunden
  5. Zusätzliche Literatur: Arbeitsmedizinischer Dosisgrenzwert: Suggested State Regulations for Control of Radiation (SSRCR, Vorgeschlagene staatliche Regelungen zum Strahlenschutz), Abschnitt D.1201; Arbeitsmedizinischer Dosisgrenzwert, der Dosimetrie erforderlich macht: SSRCR, Abschnitt D.1502; Allgemeiner Dosisgrenzwert: SSRCR, Abschnitt D.1301 SSRCR, Abschnitt D.1301

Studien und Berichte

NOMAD Informationsblatt zur Sicherheit
Um eine Kopie des NOMAD Informationsblatts zur Sicherheit herunterzuladen, klicken Sie bitte hier.
NOMAD – Dosimetrie-Studie
Für eine Kopie der Studie „Image Quality and Radiation Dose Comparison for Intraoral Radiography: Hand-held, Battery Powered versus Conventional X-ray Systems“ (Aufnahmequalität und Vergleich der Strahlenbelastung in der intraoralen Radiografie: handgehaltene, akkubetriebene Systeme gegenüber konventionellen Röntgensystemen), klicken Sie bitte hier.

Wie funktioniert es?

Wie schon erwähnt verwendet NOMAD einen externen Strahlenschutzschild, um den Bediener vor reflektierten Strahlen zu schützen. Dieser Schutzschild erzeugt eine kegelförmige Schutzzone, die sich nach hinten ausweitet. An der Stelle, an der sich der Bediener befindet, weist die Zone einen Durchmesser von über 2 m auf, genug, um den gesamten Körper des Bedieners abzuschirmen. Zusätzlich sorgt die Strahlungsabschirmung im Inneren des NOMAD-Geräts dafür, dass die Leckstrahlung nahezu vollständig eliminiert wird, und schützt so die Hände und andere Körperteile des Bedieners in der Nähe des Gerätes.

Wie viel Strahlenbelastung ist zu viel?

Wir sind immer und überall Strahlungen ausgesetzt. Die tatsächlichen Werte hängen von Ihrer Lebensweise ab und davon, wo Sie leben. Klicken Sie hier, um herauszufinden, wie hoch die Strahlenbelastung in Ihrem alltäglichen Leben ist.

Der jährliche Durchschnitt pro Person von allen Quellen zusammengenommen beträgt 360 mrem pro Jahr. Die internationalen Standards erlauben eine Exposition von bis zu 5.000 mrem pro Jahr für Personen, die mit und in der Nähe radioaktiven Materials arbeiten. Sie können sehen, dass das NOMAD, selbst bei regem Gebrauch, nur zu einer minimalen Exposition für das Bedienungspersonal führt.

Setzen Sie sich mit Aribex in Verbindung, um mehr darüber zu erfahren, wie Ihnen die NOMAD Handheld-Röntgensysteme bei der Verbesserung der Patientenversorgung behilflich sein können.